Übergabe des Aufrufs zum Gespräch an Geschäftsführung von Flexx Fitness

Übergabe des Aufrufs zum Gespräch an Geschäftsführung von Flexx Fitness

Am 18.6. überreichten die Gruppen von STARK! im Kölner Norden sowie über 20 weitere UnterzeichnerInnen erneut einen Aufruf zum Gespräch an die Geschäftsführung von Flexx Fitness / die Fitness-Polizei. Bis Montagabend, 22.6.2020 hatte die Geschäftsführung Zeit, das Gesprächsangebot anzunehmen.

Dieser große Aufwand war leider notwendig, da die Geschäftsführung von Flexx Fitness alle bisherigen Gesprächsanfragen unbeantwortet gelassen hatte.

Weitere Informationen gibt es in unserem Text dazu und auf unseren social-media Kanälen auf Twitter und Instagramm: @stark_koeln

Hex Flexx, lasst uns reden!

——————————

Update

Schon am Nachmittag des 18.6. erreichte uns eine Antwort auf unsere Anfrage der Flexx Fitness GmbH, vermittelt durch HÖCKER Rechtsanwälte. Heute hat Flexx Fitness diese Reaktion auf Twitter veröffentlicht:

STARK! in Aktion gegen den Angriff auf die Ditib Zentralmoschee Chorweiler

STARK! in Aktion gegen den Angriff auf die Ditib Zentralmoschee Chorweiler

In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 2020 griffen zwei Unbekannte die Ditib Zentralmoschee Chorweiler in Feldkassel mit Steinen an. Sie durchschlugen das Glas der Eingangstür und beschädigten den Türrahmen. Im Gebäude befanden sich der Imam und seine Familie sowie weitere Mitglieder der Gemeinde. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und auch der Staatsschutz ist eingeschaltet worden, da ein politisch motivierter Hintergrund der Tat vermutet wird.

Am 15. Mai hielt die Bürgerplattform als Reaktion während das Nachmittagsgebet symbolisch Wache vor der Moschee. Mit der Aktion wollten die Mitglieder von STARK! zeigen: „Wir stellen uns schützend vor die Moschee“. Da noch immer weitreichende Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie gelten, war auch eine Teilnahme via Zoom möglich.

Gemeinsam handeln in Zeiten von Corona

Nachdem die Nachricht über den Angriff über die Kanäle der Plattform kommuniziert wurde, hatten viele Menschen der Plattform den Wunsch ein Zeichen gegen Gewalt und Hass zu setzten und zu einer Aktion zusammenzukommen. Die Plattform entschied sich für eine Vor-Ort-Aktion, rotz der immer noch geltenden und sich schnell verändernden Lage aufgrund der Corona-Maßnahmen. Dank guter Planung konnten die Bestimmungen eingehalten werden. Während die muslimischen Teilnehmenden zusammen mit den Mitgliedern der Ditib Gemeinde Chorweiler beteten, standen die übrigen Teilnehmenden mit dem STARK! Banner und selbstgestalteten Statements auf Schildern vor den weit geöffneten Fenstern der Moschee. Das Gebet des Imams war auch draußen zu hören. Ein starker Moment, der vielen in Erinnerung bleiben wird.

Monika Collet von der katholischen Kirchengemeinde Bickendorf-Ossendorf sagte dazu bei der Aktion: „Ich finde es wichtig, dass wir hier stehen und zeigen, dass wir zusammenhalten. Ich persönlich finde man müsste es viel lauter sagen und einem größeren Kreis, dass wir solche Anschläge nicht gut finden. Man kann friedlich zusammenleben, in aller Vielfalt. Es ist wichtig, dass wir nicht schweigen, weil es zu viele gibt, die vielleicht genauso denken, aber nichts sagen.“ Leider waren auch die Reaktionen der lokalen Zeitungen eher zurückhaltend.

Mehr Vorfälle in der letzten Zeit

Die Ditib Zentralmoscheegemeinde Chorweiler ist Gründungsmitglied der Bürgerplattform STARK! im Kölner Norden und arbeitet zusammen mit den anderen Gruppen seit 201

5 nach den Methoden des Community Organizing für eine starke Zivilgesellschaft. Schon seit Jahrzehnten engagieren sich die Mitglieder im Stadtteil Chorweiler.

In den vergangenen Monaten mussten die Gemeinde vermehrt Beschädigungen oder Einbrüche in ihre Gebäude feststellen. Vor allem seit den Anschlägen von Chirstchurch (Neuseeland) am 15. März 2019, bei dem ein Rechtsterrorist 51 Menschen erschoss, haben Angriffe auf Moscheen zugenommen.

Der nächtliche Angriff, der von der Überwachungskamera aufgezeichnet wurde, hat die Mitglieder der Gemeinde erschüttert. Vor allem für den Iman und seine Familie, die in der Moschee leben, war der Angriff sehr bedrohlich. Bedenklich ist auch der Zeitpunkt. Die Unbekannten kamen in der Nacht des 8. Mai, dem offiziellen Tag der Befreiung von Nationalsozialismus, und nur wenige Stunden vor dem ersten geplanten gemeinsamen Gebet nach der Corona-bedingten Schließung der Moschee. Bisher gibt es noch keine Ergebnisse der Ermittlungen der Polizei.

View this post on Instagram

zeigt heute Solidarität vor der #DITIBChorweiler Zentralmoschee. In der Nacht vom 8. Mai wurde die Moschee von 2 Unbekannten mit Steinen attackiert, während sich die Familie des Imams im Gebäude befand. Das war genau 75 Jahre nach der Befreiung vom Nationalsozialismus und unmittelbar bevor nach 8 Wochen Corona-Pause das erste Gebet stattfinden sollte. Leider gibt es solche Angriffe in der letzten Zeit immer häufiger. Die Gemeinde engagiert sich seit fast 5 Jahren bei STARK!, noch viel länger im Stadtteil. Die gemeinsame Arbeit steht für gelebte Demokratie. Unsere Vielfalt macht uns dabei STARK! Wir verurteilen den Angriff und zeigen heute, dass wir hinter der Gemeinde stehen. #solidarität #brandeilig #gegenrechts #inKöllezeHus #starkewahl

A post shared by STARK! im Kölner Norden (@stark_koeln) on

https://chorweiler-panorama.de/2020/05/11/sachbeschaedigung-an-moschee-und-verwaltungsgebaeude-der-ditib-zeugensuche/

https://www.ksta.de/koeln/ob-reker-verurteilt-taten-maenner-greifen-koelner-moschee-mit-steinen-an-36684602

https://www.rundschau-online.de/region/koeln/moschee-in-chorweiler-steinewerfer-richten-schaeden-an-scheiben-und-tuer-an-36674604

Aktion am 01. Juni: Kurzfilm

Das Video zur Aktion am 01. Juni zeigt einige Ausschnitte und Vereinbarungen. Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden und insbesondere auch an Williams Gymiah (Kamera) und Dominic Passgang (Schnitt).

Aktion am 01. Juni: Starker Auftritt im Kölner Norden

Aktion am 01. Juni: Starker Auftritt im Kölner Norden

Kölner erzielen zusammen mit Vonovia erste Erfolge in Roggendorf/Thenhoven; Spielplätze und Islamischer Religionsunterricht in Verhandlung.

Am 01. Juni 2016 kamen die Gruppen der Bürgerplattform mit mehr als 200 Menschen im Pfarrzentrum St. Katharina von Siena in Blumenberg zusammen, um gemeinsam mit Partnern aus Unternehmen und Religionsgemeinschaften die Ergebnisse der ersten Kampagnen vorzustellen.

Als erstes Ergebnis wurden mit dem Wohnungsunternehmen Vonovia konkrete Verbesserungen in der Siedlung im Mönchsfeld in Köln-Roggendorf/Thenhoven beschlossen. So werden nach jahrelangem Reparaturrückstau durch den Vorbesitzer nun in einem ersten Schritt die Dächer der Häuserreihe im Mönchsfeld instandgesetzt. Auch die Eingangsbereiche, durch Vandalismus und Graffiti unansehnlich geworden, werden aufgewertet. Zudem werden auch einzelne Maßnahmen in den Wohnungen mit Priorität umgesetzt. Auch die Kommunikation mit den Mietern möchte Vonovia verbessern. Ab diesem Sommer wird in neuen Räumen wieder ein Büro für den Objektbetreuer direkt in der Siedlung eingerichtet. Gemeinsam möchten sich Mieter und Vermieter dann auch dem Lärm und der Sicherheit in der Siedlung annehmen. Hierbei wird ein Sicherheitsdienst unterstützen, der ab Anfang Juni für mindestens vier Wochen vor allem Verschmutzungen und Sperrmüll von Fremden verhindern helfen soll. Mit dem Einsatz eines Sicherheitsdienstes hat Vonovia bereits gute Erfahrungen gemacht, es geht vor allem um Präsenz zu später Stunde. Thomas Mentges, Regionalleiter Region Köln/Leverkusen sagt dazu: „Gemeinsam mit unseren Mietern und mit der Bürgerplattform möchten wir etwas bewegen im Kölner Norden. Wir werden in unsere Siedlung investieren und unsere Präsenz vor Ort verstärken. Mit dem Sicherheitsdienst machen wir deutlich: Unsere Siedlung ist uns wichtig, Vandalismus lassen wir nicht zu.“ Mentges forderte die Bewohner zum Mitmachen auf: „Alleine schaffen wir das nicht, helfen Sie uns und sprechen Sie uns an, wenn Ihnen etwas auffällt.“ Dafür werde intern auch eine Arbeitsgruppe der Vonovia gegründet, die die Fortschritte kontinuierlich überprüfe. „Das hat eine hohe Priorität bei uns.“ Die nächste gemeinsame Aktion ist auch schon geplant: am 02. Juli laden die Bewohner mit einer langen Tafel in die Siedlung ein.

Darüber hinaus wurden zwei weitere Themen der Bürgerplattform vorgestellt. Für die Verbesserung des Zustands der Spielplätze im Kölner Norden haben sich Eltern mit angrenzenden Einrichtungen zusammengetan und planen nun einen Termin mit der Kölner Dezernentin Frau Dr. Agnes Klein sowie zwei Vor-Ort-Termine in Seeberg-Nord und im Erlenweg in Bickendorf. Ford wird den Umgestaltungsprozess im Rahmen des Community Involvements mit ca. 3000 Euro sowie freiwilligen Helfern unterstützen. Für die Unterstützung der Einführung des Islamischen Religionsunterrichts hat sich ein Bündnis aus Eltern, Schulleitungen und Lehrern mit konfessionellen Partnern zusammengetan, das am 15. Juli in Verhandlung mit der Bezirksregierung Köln weitere Schritte gehen wird. Ziel ist es hier, zum neuen Schuljahr das bestehende Angebot an einer Schule mit Angeboten an anderen Schulen zu ergänzen.

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen