Organizing „in Zeiten von Corona“ – gerade jetzt ist Zusammenhalt gefragt

Organizing „in Zeiten von Corona“ – gerade jetzt ist Zusammenhalt gefragt

Die Corona-Krise und ihre Folgen werden auch die Zivilgesellschaft vor große Herausforderungen stellen. Tiefe Solidarität und gemeinsames Handeln sind erforderlich. Deshalb ist die Arbeit der Bürgerplattform jetzt besonders wichtig.

Noch Anfang März 2020 konnten wir uns nicht vorstellen, wie stark sich unser Alltag ändern würde. Gerade bereiteten wir uns auf eine bunte Kampagne zu den Kommunal- und Integrationsrats-Wahlen 2020 vor, nun ist das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend lahmgelegt. Wie lange dieser Zustand anhalten wird, wissen wir nicht. Viele Menschen sorgen sich um ihre Lieben, um sich und auch um ihre wirtschaftliche Zukunft. Gruppen stehen vor ganz neuen Herausforderungen, die sie an ihre Belastungsgrenze führen können. Was können wir als Gemeinschaft von zivilgesellschaftlichen Gruppen zur Überwindung der Krise beitragen? Wir können wir daran arbeiten, dass das Potential, Gesellschaft zu verändern, das dies Krise auch bietet, genutzt wird?

Zunächst versuchen wir im Austausch miteinander zu verstehen

  • was die Beschränkungen für die einzelnen Gruppen und ihre Mitglieder bedeuten
  • welche Schwierigkeiten, aber auch Chancen es aktuell gibt und
  • welche Hilfen bereits organisiert werden

Die Rollen der Bürgerplattform könnten sein:

Voneinander lernen: Welche guten Ideen werden bereits umgesetzt, wie können wir sie weitergeben?

  • Z.B. neue digitale Formen, um in Kontakt zu bleiben, Hilfsangebote, gute Informationsbörsen auch auf verschiedenen Sprachen, Warnungen vor falschen Informationen oder Betrugsversuchen.

Mit Weitblick handeln: Als Zivilgesellschaft dazu beitragen, die richtigen Reaktionen auf die Folgen der Krise zu entwickeln.

  • unkoordinierten Aktionismus vermeiden, langfristige Entwicklungen im Blick behalten und entsprechend handeln, Strategien zur Kompensation von wirtschaftlichen & finanziellen Engpässen für Vereine und Gemeinden entwickeln.

Ein „Frühwarnsystem“: Mit der Vielfalt unserer Perspektiven auf gesellschaftliche und politische Auswirkungen achten und entsprechend handeln, unsere Beziehungen zu Entscheidungsträgern nutzen und erweitern.

Community Organizing und die Arbeit der Gruppen leben vom persönlichen Kontakt und der Begegnung. Wir müssen uns jetzt anders behelfen. Wie Gruppen und Bürgerplattformen auf der ganzen Welt, sucht auch STARK! gerade neue Wege, um trotz räumlichen Abstands in Kontakt zu bleiben und weiter zusammenzuarbeiten. Wir testen Video-Konferenzprogramme für kleinere Treffen und planen auch größere Aktionen online.

Zusammen sind wir STARK! auch in der Corona-Krise

Neues Jahr –  neues Thema: Wahlen 2020

Neues Jahr – neues Thema: Wahlen 2020

Am 1. Februar trafen sich die Gruppen der Bürgerplattform zum jährlichen Klausurtag. Dieses Mal bei Outline e.V., mit Blick auf den Pariser Platz im Herzen Chorweilers. Wichtigster Punkt auf der Tagesordnung war die Abstimmung über ein neues Thema. Die Gruppen beschlossen einstimmig den Start einer Kampagne zur Kommunal- und Integrationsratswahl, die am 13. September 2020 stattfinden wird. Dabei werden vor allem die Gebiete in den Blick genommen, in denen die Beteiligung bei den Wahlen zuvor besonders gering war. Denn nur wer sich zu Wort meldet, wird auch gehört. #starkewahl

Außerdem bestätigten die Gruppen auch für dieses Jahr die Zusammenarbeit mit den DICO –  Deutsches Institut für Community Organizing und der Organizerin Neele Behler.

Aktion am 5. Juli 2019

Aktion am 5. Juli 2019

 

Gemeinsam gegen Diskriminierung in Fitnessstudios und für eine faire Wohnungsvergabe

Am 5. Juli 2019 präsentiert die Bürgerplattform STARK! im Kölner Norden der Öffentlichkeit die bisherigen Ergebnisse ihrer Arbeit der letzten Monate.

Thema Diskriminierung im Fitnessstudio

Einige Kölnerinnen und Kölner mussten in den letzten Jahren die Erfahrung machen, dass sie bei der Kette FlexxFitness / Die Fitnesspolizei nicht unbedingt willkommen sind. Ein Aktionsteam aus jungen Mitgliedern verschiedener in der Bürgerplattform STARK! im Kölner Norden organisierter Gruppen ging diesen Erfahrungen nach. Muslimisch / arabisch aussehende Männer hören öfter als andere, dass leider gerade kein Platz frei sei. Ihnen wird zwar angeboten, sich auf eine Warteliste setzen zu lassen. Das hat aber in keinem uns bekannten Fall zu einer späteren Aufnahme geführt. Gibt es diese Warteliste überhaupt?

Frauen bekommen immer einen Platz angeboten, allerdings wird ihnen mitgeteilt, dass sie nicht mit Kopftuch oder anderer Kopfbedeckung trainieren können. Ein Sportkopftuch, wie es zum Beispiel die deutsche Boxmeisterin im Federgewicht Zenia Nassar trägt, ist auch nicht erlaubt. Wir kennen zusätzlich Geschichten über abgelehnte Mitgliedsanträge „aus betrieblichen Interessen“. Viel, über das man sprechen sollte – doch vom Unternehmen wurde bisher jeder Kontaktversuch unbeantwortet gelassen. Diese Erfahrung mussten auch andere schon machen.

Daher ist unsere Kampagne: FlexxFitness, lasst uns reden! Wir wollen in einem Gespräch die Geschäftsführung mit diesen Erfahrungen konfrontieren und Veränderungen verhandeln.

Thema Faire Wohnungsvergabe und Belegungsrecht

Die Stadt Köln besitzt das Recht zur Belegung von knapp 10.000 Wohnungen aus dem Bestand der GAG Immobilien AG. Das Recht soll der Kommune ermöglichen, Personen mit sehr dringendem Bedarf eine Wohnung zuzuweisen. Die Rahmenbedingungen sind in einem Vertag geregelt.

Der Wohnungsmarkt in Köln ist angespannt und die Suche nach einer bezahlbaren Wohnung ist gerade für bedürftige Familien eine Tortur mit ungewissen Ausgang. Trotzdem haben Nachbarn in GAG Siedlungen immer wieder beobachtet, dass Wohnungen teilweise über ein halbes Jahr leer stehen, bevor sie neu belegt werden. Auf Nachfrage, fiel auch immer wieder das Stichwort Belegungsrecht. In der aktuellen Wohnungssituation sogt das natürlich für einigen Unmut. Daher haben wir uns selbst ein Bild gemacht. Aktionsteams der Bürgerplattform sind bei Stichproben an einigen der im Vertrag benannten Adressen im Kölner Norden mindestens 20 leerstehende Wohnungen aufgefallen. Wir haben recherchiert und das Gespräch mit der GAG und der Stadt Köln gesucht.

Wir möchten Antworten. Wie viele Belegungsrechtswohnungen stehen derzeit leer? Wie lange stehen sie leer und aus welchen Gründen besteht der Leerstand? Wie kann man diese Situation verbessern? Weitergehend möchten wir wissen, nach welchen Kriterien die Zuweisung der Wohnungen entschieden wird. Ob Vertreter von GAG und Stadt Köln an der Aktion am 5. Juli teilnehmen werden, steht im Augenblick noch nicht fest.

Studienexkursion London

In einer Studienexkursion wurde von 18. bis 20. April 2018 in London erkundet, wie die (religiöse) Vielfalt auch einen Mehrwert für die Entwicklung der eigenen Gruppe darstellen kann. Unter Leitung des Center for Theology & Community (CTC) wurden Möglichkeiten zur Reflektion und zum Gespräch mit Praktikern der Londoner Zivilgesellschaft gegeben. Dabei standen folgende Inhalte im Mittelpunkt:

  • Wie können Migrantenselbstorganisationen (v.a. mit afrikanischem Hintergrund) nach innen und außen entwickelt werden?
  • Welche theologischen und organisatorischen Rahmenbedingungen braucht es, um Innovationen in der religiösen Gemeindearbeit zu ermöglichen?
  • Welche Methoden der Reflektion können in Veränderungsprozessen genutzt werden?

Zudem haben die Teilnehmer an einer Aktion der Citizens UK in Tower Hamlets teilgenommen. Die Erfahrungen waren sehr bereicherend, zeigen sie doch auf, welchen Gewinn die Vielfalt in London für die jeweiligen Gruppen hat. Vielen Dank noch einmal an Canon Dr. Angus Ritchie für diese einprägsamen Tage!

 

#30minReker in 2018

#30minReker in 2018

Die Bürgerplattform hat sich am 18. Oktober 2015 mit 800 Menschen aus knapp 30 Gruppen in der Kölner Flora gegründet. Seitdem wurden drei Themen erfolgreich umgesetzt und vielen Menschen eine Stimme gegeben. Seitdem ist aber auch der Wunsch vorhanden, gemeinsam mit Frau Oberbürgermeisterin Henriette Reker zu den Themen des Kölner Nordens ins Gespräch zu kommen. Dies wünschen wir uns auch in 2018 und fragen Frau OB Reker deshalb nach „30 Minuten Zeit für 30 Gruppen aus dem Kölner Norden“. Wir möchten die gegenseitigen Vorstellungen zur Zukunft des Nordens austauschen und gemeinsam überlegen, woran wir arbeiten können. Nur gemeinsam schaffen wir die strukturellen Veränderungen in den Stadtbezirken Ehrenfeld, Chorweiler und Nippes. Gemeinsam werden wir MEGA-Stark!

Zwei Jahre Stark!

Zwei Jahre Stark!

Nach zwei Jahren intensiver Kampagnenarbeit wurden mit dem Jubiläum die Erfolge aus den ersten drei Kampagnen präsentiert.

Wohnen
Gemeinsam mit der Wohnungsgesellschaft Vonovia wurden konkrete Verbesserungen für die Siedlung Im Mönchsfeld in Köln-Roggendorf/Thenhoven erreicht. Es wurden

  • Reparaturen an Dächern, Eingangsbereichen und in den Wohnungen umgesetzt,
  • ein Sicherheitsdienst von Juli bis Oktober 2016 eingesetzt (im Anschluss verstärkte Kontrolle der Außenbereiche durch den Objektbetreuer),
  • eine Kooperation mit der Polizei aufgenommen und ab 2017 eine allgemeine Polizei-Sprechstunde für Bewohner vor Ort eingerichtet,
  • ein Objektbetreuer-Büro in der Siedlung eröffnet,
  • drei Spielplätze in der Siedlung saniert und aufgewertet.

Spielplätze
Die beiden Spielplätze am Erlenweg und in Seeberg-Nord wurden aufgewertet. Während in Seeberg-Nord vor allem alte Geräte ausgetauscht und neue aufgestellt wurden, konnte am Erlenweg in Bickendorf ein wöchentliches Sport- und Spielangebot durch die Rheinflanke gGmbh initiiert werden. Am Erlenweg ist eine umfassende Neuplanung ab 2018 vorgesehen.

Islamischer Religionsunterricht
Die Umsetzung des islamischen Religionsunterrichts in Köln wurde mit drei Lehrern an zwei Schulen (Dreikönigsgymnasum und Henry-Ford-Realschule) signifikant verbessert. Hatten 2016 lediglich sechs Schulen (fünf weiterführende und eine Grundschule) islamischen Religionsunterricht in Köln angeboten, konnten die angemeldeten Elternwünsche in Zusammenarbeit mit der Bürgerplattform Stark! im Kölner Norden besser bedient werden. In Gesprächen mit den beteiligten Partnern (Ministerium, Bezirksregierung, Schulen, Lehr-Interessierte, Eltern) entstand ein tragfähiges Netzwerk, das nun über das Evangelische Schulreferat interreligiös weitergeführt wird.

Neues Thema: Haus Afrika
Als neues Thema hat die Bürgerplattform Stark! im Kölner Norden das „Haus Afrika“ vorgestellt. Bisher fehlt eine eigenständige Repräsentanz der afrikanischen Diaspora in Köln. Deshalb haben sich afrikanische Migrantenselbstorganisationen wie Afrikanische Gemeinde Köln (AGK) e.V., Association des Ressortissants Tchadiens en Allemagne (ARTA) e.V., Marie e.V., Gambia German Cultural Association (GGCA) e.V. und Promo Guinee Afrika e.V. gemeinsam mit weiteren Gruppen der Bürgerplattform dem Aufbau einer starken Stimme für die Anliegen von Menschen afrikanischen Hintergrunds gewidmet. Das „Haus Afrika“ ist dabei gleichzeitig Interessenvertretung und interkulturelle Begegnungsstätte. Hier werden Anliegen, Ressourcen, Lebenserfahrungen und Kompetenzen entwickelt. Mit dem Vorhaben Primeabord Dialog haben Menschen afrikanischen Hintergrunds eine partizipative Möglichkeit, am Haus Afrika mitzuwirken.

Spende UPS Foundation
Die Arbeit der Bürgerplattform wird durch Spenden, Beiträge und Unterstützer aus der Unternehmerschaft finanziert. Vor diesem Hintergrund war die Freude groß, dass für einen weiteren Aufbauprozess einer Bürgerplattform in Duisburg ein Scheck in Höhe von 40.200 Dollar von der UPS Foundation durch Frank Sportolari (Präsident UPS Deutschland) übergeben wurde. Diese Spende wurde durch das ehrenamtliche Engagement von UPS Mitarbeitern ermöglicht. Susanne Sander (DICO) und Stefan Gierke (DICO: Organizer Duisburg) nahmen diesen unter großem Applaus entgegen.

 

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen