Nach zwei Jahren intensiver Kampagnenarbeit wurden mit dem Jubiläum die Erfolge aus den ersten drei Kampagnen präsentiert.

Wohnen
Gemeinsam mit der Wohnungsgesellschaft Vonovia wurden konkrete Verbesserungen für die Siedlung Im Mönchsfeld in Köln-Roggendorf/Thenhoven erreicht. Es wurden

  • Reparaturen an Dächern, Eingangsbereichen und in den Wohnungen umgesetzt,
  • ein Sicherheitsdienst von Juli bis Oktober 2016 eingesetzt (im Anschluss verstärkte Kontrolle der Außenbereiche durch den Objektbetreuer),
  • eine Kooperation mit der Polizei aufgenommen und ab 2017 eine allgemeine Polizei-Sprechstunde für Bewohner vor Ort eingerichtet,
  • ein Objektbetreuer-Büro in der Siedlung eröffnet,
  • drei Spielplätze in der Siedlung saniert und aufgewertet.

Spielplätze
Die beiden Spielplätze am Erlenweg und in Seeberg-Nord wurden aufgewertet. Während in Seeberg-Nord vor allem alte Geräte ausgetauscht und neue aufgestellt wurden, konnte am Erlenweg in Bickendorf ein wöchentliches Sport- und Spielangebot durch die Rheinflanke gGmbh initiiert werden. Am Erlenweg ist eine umfassende Neuplanung ab 2018 vorgesehen.

Islamischer Religionsunterricht
Die Umsetzung des islamischen Religionsunterrichts in Köln wurde mit drei Lehrern an zwei Schulen (Dreikönigsgymnasum und Henry-Ford-Realschule) signifikant verbessert. Hatten 2016 lediglich sechs Schulen (fünf weiterführende und eine Grundschule) islamischen Religionsunterricht in Köln angeboten, konnten die angemeldeten Elternwünsche in Zusammenarbeit mit der Bürgerplattform Stark! im Kölner Norden besser bedient werden. In Gesprächen mit den beteiligten Partnern (Ministerium, Bezirksregierung, Schulen, Lehr-Interessierte, Eltern) entstand ein tragfähiges Netzwerk, das nun über das Evangelische Schulreferat interreligiös weitergeführt wird.

Neues Thema: Haus Afrika
Als neues Thema hat die Bürgerplattform Stark! im Kölner Norden das „Haus Afrika“ vorgestellt. Bisher fehlt eine eigenständige Repräsentanz der afrikanischen Diaspora in Köln. Deshalb haben sich afrikanische Migrantenselbstorganisationen wie Afrikanische Gemeinde Köln (AGK) e.V., Association des Ressortissants Tchadiens en Allemagne (ARTA) e.V., Marie e.V., Gambia German Cultural Association (GGCA) e.V. und Promo Guinee Afrika e.V. gemeinsam mit weiteren Gruppen der Bürgerplattform dem Aufbau einer starken Stimme für die Anliegen von Menschen afrikanischen Hintergrunds gewidmet. Das „Haus Afrika“ ist dabei gleichzeitig Interessenvertretung und interkulturelle Begegnungsstätte. Hier werden Anliegen, Ressourcen, Lebenserfahrungen und Kompetenzen entwickelt. Mit dem Vorhaben Primeabord Dialog haben Menschen afrikanischen Hintergrunds eine partizipative Möglichkeit, am Haus Afrika mitzuwirken.

Spende UPS Foundation
Die Arbeit der Bürgerplattform wird durch Spenden, Beiträge und Unterstützer aus der Unternehmerschaft finanziert. Vor diesem Hintergrund war die Freude groß, dass für einen weiteren Aufbauprozess einer Bürgerplattform in Duisburg ein Scheck in Höhe von 40.200 Dollar von der UPS Foundation durch Frank Sportolari (Präsident UPS Deutschland) übergeben wurde. Diese Spende wurde durch das ehrenamtliche Engagement von UPS Mitarbeitern ermöglicht. Susanne Sander (DICO) und Stefan Gierke (DICO: Organizer Duisburg) nahmen diesen unter großem Applaus entgegen.

 

Pin It on Pinterest